Organisation

Offene Ganztagsangebote – Triale Schülerhilfe


Allgemeine Informationen

Zur familiengerechten Förderung und Betreuung gehören:

- Arbeitsweilbezogene Betreuungszeiten

- Tägliche Erreichbarkeit(regelmäßiger Austausch)

- Enge Zusammenarbeit mit der Schule und der Schulsozialarbeit

- Erlernen von Sozialkompetenzen

- Hausaufgabenbetreuung und Fördermaßnahmen

- Freizeitangebot mit sportlichen, musischen und gestalterischen Aktivitäten

- Schulung Lebenspaktischer Fähigkeiten

- Externe Freizeitangebote / Ferienfreizeit

- Ferienbetreuung

Mittagsverpflegung

Die Organisation, Ausgabe und Abrechnung der Mittagsverpflegung ist  für Kai e.V. eine logistische  Herausforderung. Täglich werden in unseren Einrichtungen über 500 Essen ausgegeben.
Fast 3/4 aller bayerischen Schulen bieten ein Mittagessen an. Damit werden pro Schultag in Bayern 246.000 Essen ausgegeben. Zunehmend rückt die Schule damit als wichtiger Ort von Verpflegung in den Fokus. 

Mit der bundesweiten Erhebung zur Qualität des Schulessens konnte Ende letzten Jahres der Blick auf Verpflegungsangebot und Verpflegungsqualität gelenkt werden. Für mehr als 90 % der bayerischen Schulen ist Schulverpflegung ein Zukunftsthema. Das zeigt eine aktuelle Erhebung im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (StMELF). 



Offene Ganztagsangebote sind ein freiwilliges schulisches Angebot der ganztägigen Förderung und Betreuung von Schülerinnen und Schülern

Der Unterricht an offenen Ganztagsangeboten findet wie gewohnt überwiegend am Vormittag im Klassenverband statt. Diejenigen Schülerinnen und Schüler, deren Eltern dies wünschen, besuchen dann nach dem planmäßigen Unterricht die Ganztagsangebote.
Wahlunterricht und Arbeitsgemeinschaften werden für alle Schülerinnen und Schüler fortgeführt (auch für diejenigen, die nicht am Ganztagsangebot teilnehmen) und in das Gesamtkonzept eingebunden.

 

Angebote

Art und Ausgestaltung der Angebote hängt von den Bedürfnissen und Möglichkeiten an der jeweiligen Schule ab. Die Schulen, ihre Sachaufwandsträger und Kooperationspartner ( gemeinnütziger Freier Träger) entwickeln das jeweilige Angebot gemeinsam. Hierbei können auch Vereine, Verbände und andere Institutionen eingebunden werden.

 

Personal

Welche Personen die Förderung und Betreuung übernehmen, hängt von den jeweiligen Inhalten und Möglichkeiten vor Ort ab. In Frage kommen Sozialpädagogen, Erzieher, Übungsleiter sowie sonstige für das jeweilige Angebot geeignete Personen (auch Experten aus der Wirtschaft, Leiter von Jugendgruppen, engagierte Eltern), vorranig aber pädagogisches Personal.

 

Zeitlicher Rahmen der Offenen GTS (5 – 10 Jahrgangsstufe)

Offene Ganztagsschulen bieten an mindestens vier der fünf Wochentage ab Unterrichtsende bis mindestens 16 Uhr verlässliche Bildungs- und Betreuungsangebote (wöchentlich mindestens 12 Stunden).

Die Eltern haben die Möglichkeit, ihre Kinder nur für bestimmte Tage anzumelden (Minimum: 2 Nachmittage bzw. 6 Wochenstunden). Um die Planbarkeit zu erleichtern, muss die Anmeldung für ein ganzes Schuljahr folgen. Zudem besteht die Möglichkeit für zusätzliche Betreuungsangebote, z. B. bis 17 Uhr oder am Freitag. Solche Angebote können eingerichtet werden. Hierfür wird ein Elternbeitrag erhoben.



Schularten

Eine offene Ganztagsschule kann an Grundschulen, Hauptschulen, Volksschulen zur sonderpädagogischen Förderung, Förderschwerpunkt Lernen (Hauptschulstufen), Sonderpädagogischen Förderzentren (Hauptschulstufen), Realschulen, Wirtschaftsschulen und Gymnasien eingerichtet werden (jeweils Jahrgangsstufen 1 bis 10).

Dieses Kooperationsmodell mit erhöhter Gruppenförderung ist für die Eltern kostenfrei (außer Mittagessen).



Für Grundschulen gibt es Organisationsformen in freier Trägerschaft und Mischfinanzierungen mit geringerer Gruppenforderung und Elternbeiträgen (siehe Kosten)



Seit dem Schuljahr 2002 betreibt Kai e.V. offene Ganztagsangebote für alle Schularten in Bayern

PDF-Symbol  Konzeption der Trialen Schülerhilfe (als PDF zum download)


Im Schuljahr 2013/2014 sind in Bayern an 1.374 Schulen offene Ganztagsangebote eingerichtet, darunter an 626 Mittelschulen, an 101 Sonderpädagogischen Förderzentren und Schulen zur Lernförderung, an 266 Realschulen, an 346 Gymnasien und an 35 Wirtschaftsschulen. Damit konnten auch im Schuljahr 2013/2014 alle genehmigungsfähigen Anträge bewilligt werden.